Satzung

 

   
§ 1   Name und Sitz

Der Verein wurde im Jahr 1966 gegründet und ist Mitglied der St. Sebastianus Schützenbruderschaft
Düsseldorf-Unterrath e.V., diese ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Düsseldorf eingetragen. Der
Verein führt den Namen

Schill´sche Offiziere Düsseldorf-Unterrath 1966

Der Sitz des Vereins ist Düsseldorf.

   
§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein ist gemeinnützig im Sinne der Satzung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Düsseldorf-
Unterrath e.V.,welche rechtsverbindlich anerkannt wird.
Zwecke des Vereins sind die Pflege und das Betreiben und Entwickeln des Schützenbrauchtums und des
Schießsportes, wobei ein wesentlicher Schwerpunkt die Jugendarbeit ist.

   
§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

   
§ 4 Mittelverwendung

Etwaige Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen
Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Hiervon ausgenommen sind Aufwandsentschädigungen.
Kein Mitglied hat Anspruch auf das bei Ausscheiden oder Auflösung des Vereins vorhandene
Vereinsvermögen.

   
§ 5 Mitgliedschaft

Jede am Schützenwesen interessierte Person kann Mitglied werden.

1.    Aktive Mitglieder
      a)   Erwachsene
      b)   Jugendliche (ab 6 Jahre bis zur Vollendung des
            18. Lebensjahres)
2.    Passive Mitgliederes
3.    Ehrenmitglieder

Zu Ehrenmitgliedern kann der Vorstand Personen ernennen, die sich um den Verein besonders verdient
gemacht haben. Der Beschluss ist einstimmig zu fassen.

   
§ 6 Aufnahme der Mitglieder

Die Aufnahme von aktiven Mitgliedern erfolgt anhand eines schriftlichen Antrages an den Vorstand.
Dieser entscheidet über die Annahme des Antrages und legt diesen der Mitgliederversammlung zur
Abstimmung vor, nachdem der Antragsteller mindestens 3 Versammlungen besucht hat. Mindestens 3/4 der aktiven Mitglieder müssen über die Aufnahme entscheiden. Eine Beteiligung an der Abstimmung in Abwesenheit ist durch schriftliche Äußerung an den 1. Vorsitzenden (E-Mail oder Brief) möglich. Die Abstimmung bedarf der 3/4 Mehrheit.
Über die Aufnahme von passiven Mitgliedern entscheidet der Vorstand alleine. Der Aufnahmeantrag eines Jugendlichen bedarf der schriftlichen Zustimmung der/des gesetzlichen
Vertreter(s).

   
§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.   Die Mitglieder sind berechtigt,
      a)  An der Willensbildung des Vereins durch Ausübung           des Antrags-, Diskussions-, Wahl- und
          Stimmrechts teilzunehmen,
      b)  Den Schießsport zu betreiben und an allen                        Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
2.   Die Mitglieder sind verpflichtet,
      a)  die Satzung des Vereins und die Beschlüsse seiner            Organe zu beachten,
      b)  den von der Jahreshauptversammlung                                festgesetzten Jahresbeitrag und etwaige Umlagen              zu bezahlen,
      c)  die Interessen des Vereins nach Kräften zu                        unterstützen und alles zu unterlassen, wodurch das
           Ansehen des Vereins geschädigt oder der Zweck                des Vereins gefährdet werden könnten.
3.   Aktive Mitglieder sind mit Vollendung des 18.                     Lebensjahres voll stimmberechtigt.
4.   Passive Mitglieder sind nur fördernde Mitglieder und           haben keinerlei Rechte. Sie sind im Sinne der
      Satzung nicht stimmberechtigt.

   
§ 8 Austritt oder Änderung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt
1.   durch Tod
2.   durch Austritt
3.   durch Ausschluss
Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch eine schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand. Bei Ausschluss eines aktiven Mitglieds aus der Gesellschaft muss ein Antrag in der Versammlung mit einer Begründung gestellt werden. Es müssen mindestens 50% der aktiven Mitglieder anwesend sein. Bei der Abstimmung müssen 3/4 der Anwesenden dem Ausschluss zustimmen. Die betreffende Person muss innerhalb von 14 Tagen schriftlich vom Vorstand benachrichtigt werden.Die Umwandlung von einer passiven in einer aktiven Mitgliedschaft und umgekehrt, ist jederzeit unter den
Bedingungen der Satzung möglich.
Mitglieder, die nach dem Schützenfest ihren Austritt erklären, müssen den vollen Jahresbeitrag bezahlen.

Für den Ausschluss aktiver Mitglieder gelten die Bestimmungen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft.

Sollte ein passives Mitglied oder ein Ehrenmitglied in grober Weise die Interessen oder das Ansehen der Gesellschaft oder der Bruderschaft verletzen oder wiederholt gegen die Bestimmungen dieser Satzung verstoßen, kann es mit sofortiger Wirkung durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit ausgeschlossen werden.

   
§ 9 Beiträge und Umlagen

Die Beiträge und etwaige Umlage werden durch die Jahreshauptversammlung festgesetzt. Bei minderjährigen Mitgliedern haftet der gesetzliche Vertreter für alle Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein.
In begründeten Fällen kann der Vorstand die festgesetzten Beiträge ermäßigen oder von der Erhebung ganz abgesehen.
Ehrenmitglieder des Vereins sind beitragsfrei.

   
§ 10 Organe

Organe des Vereins sind

a)  der Vorstand
b)  die Mitgliederversammlung
c)  die Jahreshauptversammlung

   
§ 11 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem
a)  Vorsitzenden
b)  Rittmeister als stellvertretenden Vorsitzenden
c)  Schatzmeister
d)  Schriftführer

   
§ 12 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet einmal im Monat (Monatsversammlung) statt und wird vom Vorsitzenden geleitet. Bei seiner Verhinderung von Rittmeister. In Ausnahmefällen kann eine Mitgliederversammlung abgesagt werden. Die Mitgliederversammlung dient der Verwirklichung des Vereinszweckes sowie der Unterhaltung der Mitglieder. Hier werden auch Posteingänge und Einladungen vorlesen und erörtert. Eine gesonderte schriftliche Einladung erfolgt hierzu nicht.

Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die jeweils auf der nächsten Mitgliederversammlung zu verlesen ist. Sie ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.

   
§ 13 Die Jahreshauptversammlung

1. Das oberste Vereinsorgan ist die                                        Jahreshauptversammlung, die einmal jährlich, im April        stattfindet.

2. Bei Bedarf können außerordentliche                                   Mitgliederversammlungen einberufen werden, wenn           dies von der Hälfte der Vorstandsmitglieder oder einem     Viertel der Vereinsmitglieder unter Angabe der
    Gründe verlangt wird.

3. Anträge zur Jahreshauptversammlung, die zu einem         eigenen Tagesordnungspunkt führen, müssen
    mindestens 6 Wochen vor der                                             Jahreshauptversammlung beim Vorsitzenden eingehen.

4. Die Einladung zur Jahreshauptversammlung erfolgt           schriftlich durch den Schriftführer unter                               Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung mit       einer Ladungsfrist von vier Wochen.

5. Die Leitung der Jahreshauptversammlung obliegt dem       Vorsitzenden, bei Verhinderung dem
    Rittmeister. Soweit beide nach ordnungsgemäßer               Einladung nicht zur Verfügung stehen, kann vom
    Vorstand ein Sitzungsleiter eingesetzt werden.

6. Der Jahreshauptversammlung obliegt
    a)  Die Entgegennahmen der Jahresberichte                            einschließlich des Rechnungsabschlusses und des
         Kassenprüfungsberichtes,
    b)  die Entlastung des Vorstandes,
    c)  Festsetzung von Beiträgen und Umlagen,
    d)  die Wahl der Mitglieder des Vorstandes, des                      Spießes und des Schießmeisters,
    e)  die Wahl der Kassenprüfer.

7. Die Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf         die Anzahl der erschienenen Mitglieder
    beschlussfähig, wenn die oben genannte Form und           Frist der Einladung eingehalten sind.

8. Über jede Jahreshauptversammlung ist eine                       Niederschrift anzufertigen, die jeweils auf der nächsten
    Jahreshauptversammlung zu verlesen ist. Sie ist vom         Versammlungsleiter und vom Protokollführer
    zu unterzeichnen.

   
§ 14 Wahl des Vorstandes

Der Vorstand wird in der Jahreshauptversammlung für einen Zeitraum von 4 Geschäftsjahren zeitversetzt gewählt.
Tritt ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlperiode zurück, ernennt der Vorstand kommissarisch  bis zur Neuwahl in der nächsten Jahreshauptversammlung ein Ersatzmitglied.

   
§ 15 Aufgaben des Vorstandes

Der Vorstand hat die Jahreshauptversammlungen des Vereins unter Mitwirkung der Mitglieder zu organisieren, den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr aufzustellen, die Teilnahme an der Vertreterversammlung der Bruderschaft zu gewährleisten und insgesamt für die Regelung sämtlicher Vereinsangelegenheiten zu sorgen.

   
§ 16 Abstimmungsverfahren

Sämtliche Beschlüsse werden- soweit die Satzung nichts anderes bestimmt- durch einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Die Änderung der Satzung kann nur durch die Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

   
§ 17 Kassenprüfung

Die Jahreshauptversammlung wählt zwei Kassenprüfer, bei erstmaliger Wahl einen Kassenprüfer für zwei Jahre und einen Kassenprüfer für ein Jahr, anschließend jedes Jahr einen Kassenprüfer für zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich. Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören.

Die Kassenprüfer haben zeitnah nach Ende des Geschäftsjahres die Kassenführung einschließlich der Belege zu prüfen und über das Ergebnis der Jahreshauptversammlung zu berichten. Der Prüfungstermin ist mit dem Schatzmeister abzustimmen.

   
$ 18 Geltung des BGB

Soweit keiner anderen Regelungen getroffen sind, gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches.

   
§ 19 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins fallen alle Sach- und Vermögenswerte der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Düsseldorf-Unterrath e.V. zu.

   
§ 20 Funktionsbezeichnungen

Funktionsbezeichnungen, die in dieser Satzung in männlicher Form gewählt sind, werden im allgemeinen Sprach- und Schriftgebrauch in der jeweils zutreffenden weiblichen oder männlichen Form verwendet.

   
§ 21 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit der Beschlussfassung in Kraft.

   
Düsseldorf den 07.04.2009
   
Gezeichnet:
 
Klaus Wiegmann              1. Vorsitzender
Wolfgang Ohlberg            Rittmeister
Hans – Georg Paulus        Schatzmeister
Andrea Trudewind           Schriftführer